Mehr Service, mehr digital

Um eine innovative Versorgung zu ermöglichen, hat die TK im vergangenen Jahr ihr Onlineangebot weiter ausgebaut.

Lesezeit 2 Minuten Lesezeit


Digitale Kanäle statt Briefe, elektronische Krankschreibung, innovative Apps und der direkte Draht zur Ärztin oder zum Arzt: Schon vor der Pandemie hat die TK die Digitalisierung des Gesundheitswesens konsequent vorangetrieben, um die Kommunikation zu erleichtern und die Versorgung zu verbessern.

iese Strategie hat sich im pandemiebedingt veränderten Alltag bewährt, auch im Bereich Gesundheit ist das Bedürfnis nach digitalen Formaten enorm gestiegen. Die TK hat im vergangenen Jahr ihr Onlineangebot weiter ausgebaut, um Versicherte in der Pandemiezeit zu unterstützen und ihnen auch mit Blick auf eine Zeit nach Corona eine innovative Versorgung zu ermöglichen.

Service digital: Rekord für TK-App

Mehr als 940.000 Mal wurde die TK-App im vergangenen „Corona-Jahr“ heruntergeladen und damit so häufig wie in keinem Jahr zuvor. Seit dem Start 2017 wurde die App auf mehr als drei Millionen Smartphones geladen. Der Vorteil für Nutzerinnen und Nutzer neben der Möglichkeit, direkt eine Nachricht an die TK zu schicken: Die digitale Lösung erspart allerlei Papierkram. So kann zum Beispiel die Versicherungsbescheinigung heruntergeladen oder die Krankmeldung digital übermittelt werden. 

Therapie digital: von zu Hause aus gegen die Angst

Eine App-gestützte Psychotherapie in den eigenen vier Wänden mit therapeutischer Begleitung und dem Einsatz von Virtual Reality – das ist Invirto. Gemeinsam mit dem Start-up Sympatient hat die TK die digitale Therapie gegen Angst entwickelt und als erste Kasse ihren Versicherten angeboten. Zunächst war für die psychotherapeutische Erstdiagnostik ein persönlicher Termin im  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel oder Lübeck nötig. Dieses Erstgespräch mit einer Therapeutin oder einem Therapeuten kann seit April 2020 auch digital per Videotelefonie erfolgen. Somit können TK-Versicherte bundesweit Invirto nutzen. 

International und digital: Welcome to TK

Immer mehr neue TK-Versicherte kommen aus dem Ausland. Deshalb hat die TK das englischsprachige Angebot immer weiter ausgebaut und verbessert. Im vergangenen Jahr kam ein neues Angebot hinzu: der TK-WelcomeGuide. Dahinter verbirgt sich ein E-Mail-Willkommensprogramm, das englischsprachige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Ausland in den ersten Monaten begleitet, dabei Hinweise zum Neuaufnahmeprozess gibt und Fragen rund um das deutsche Gesundheitssystem und die TK beantwortet.

Diagnose digital: digitaler Hautcheck per Foto

Seit November 2020 bietet die TK ihren Versicherten eine fachärztliche Onlineberatung bei Hautproblemen an – als erste gesetzliche Krankenkasse in Deutschland. Versicherte sparen sich Kontakte, Zeit und Wege: Sie schildern in einem Fragebogen ihre Beschwerden und laden Fotos der betroffenen Hautstellen hoch. Innerhalb von 48 Stunden schätzt dann eine niedergelassene Hautärztin oder ein niedergelassener Hautarzt die Symptome ein und empfiehlt eine Therapie. Für das Angebot kooperiert die TK mit der Internetplattform OnlineDoctor.

Kontakt digital: Anliegen erledigen

Einen Erstantrag auf Pflegeleistungen können TK-Versicherte oder ihre Vertreterinnen und Vertreter seit vergangenem Sommer auch online stellen – nur eines von vielen Anliegen, die mittlerweile online erledigt werden können. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mehr als 15,8 Millionen Anliegen von TK-Versicherten online bearbeitet, über tk.de oder die TK-App.