Flexibel sein und Verantwortung übernehmen

Um den neuen Anforderungen der Pandemie gerecht zu werden, braucht es eine Anpassung der Arbeitsorganisation.

Lesezeit 1 Minute Lesezeit


Schon länger reden wir von der VUCA-Welt, die volatil, unsicher, komplex und widersprüchlich ist. In der Pandemie haben wir sie alle erlebt: Pläne wurden über den Haufen geworfen, neue Anforderungen sind auf uns eingeprasselt. Entscheidungen mussten schnell getroffen werden, obwohl völlig unklar war und ist, wie morgen die Rahmenbedingungen aussehen.

Karen Walkenhorst

ist Mitglied des Vorstands der TK. Die Diplom-Sozialwissenschaftlerin ist für den Unternehmensbereich Personal verantwortlich. Außerdem ist Karen Walkenhorst bei der TK für die Bereiche Mitgliedschaft und Beiträge sowie Markt und Kunde zuständig.

m in dieser Situation handlungsfähig zu bleiben, bedarf es einer flexiblen Arbeitsorganisation, guten Kommunikation und Führung auf Augenhöhe. In der VUCA-Welt brauchen wir verlässliche Zusammenarbeit und den Mut zur Entscheidung. Auch wir in der TK standen vor der Herausforderung, innerhalb kürzester Zeit Prozesse umzustellen und anzupassen. So konnten wir schnell verfügbare Lösungen schaffen – sowohl für unsere Versicherten, als auch für das Gesundheitssystem insgesamt.

Von heute auf morgen in einem anderen Unternehmensbereich unterstützen, quasi über Nacht die Voraussetzungen schaffen, damit Pflegeeinrichtungen in vier Bundesländern unbürokratisch Hilfe bekommen, oder den Teamleiterschreibtisch verlassen, um Menschen zu pflegen – all das und noch viel mehr haben Mitarbeitende der TK im vergangenen Jahr „einfach mal gemacht“. Das Stichwort Flexibilität gehört im Berufsleben seit Jahren sicherlich zu den häufigsten Eigenschaften, die in Stellenprofilen gefragt sind.

„In der VUCA-Welt brauchen wir verlässliche Zusammenarbeit und den Mut zur Entscheidung.“

Karen Walkenhorst

In der Pandemie ist diese Eigenschaft gefragter denn je und es ist schön, die gemeinsamen Erfolge zu sehen, die durch sie entstanden sind. Und damit sind wir mittendrin in der Kulturfrage. Ich bin überzeugt: Flexibel und mutig zu sein und in diesem Zuge auch mal Fehler zu machen, sind Kennzeichen einer Unternehmens- und Führungskultur, die in der Krise entscheidender denn je ist. Nur wer so eine Kultur lebt, lern- und veränderungsbereit ist und – dieser Punkt ist mir besonders wichtig – Verantwortung übernimmt, kann auch die künftigen Herausforderungen erfolgreich und flexibel meistern.