Editorial

TK-Vorstand Dr. Jens Baas spricht über die Einflüsse der Coronapandemie auf das Gesundheitswesen und die Herausforderungen für das nächste Jahr.

Lesezeit 1 Minute Lesezeit

Der TK-Geschäftsbericht blickt traditionell gleichermaßen zurück wie in die Zukunft: Was prägte das hinter uns liegende Jahr? Aber eben auch: Was bedeuten diese Erfahrungen für vor uns liegende Entscheidungen? Welche Lernchancen bringen sie mit?

n diesem Jahr ist der Rückblick auf das Jahr 2020 vor allem durch die Coronapandemie geprägt. Sie hat das gesamte Gesundheitswesen vor enorme Herausforderungen gestellt und wird es weiterhin tun. Gleichzeitig stehen wir kurz vor einer Bundestagswahl und wissen, dass in der kommenden Legislaturperiode wichtige Entscheidungen für das Gesundheitswesen getroffen werden müssen: Die weitere Gestaltung der Digitalisierung und eine zukunftsfähige wie faire Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung sind nur zwei der anstehenden Herausforderungen.

Was zählt, ist eine zentrale Frage in dieser besonderen Zeit, in der es gilt, immer wieder die eigenen Prioritäten zu reflektieren und zu fragen: Was zählt für uns als TK, um unsere Versicherten innovativ und verlässlich zu versorgen und als verlässlicher Partner an ihrer Seite zu stehen? Und auch: Was zählt für unser Gesundheitssystem? Wie können wir bestehende Strukturen nachhaltig verbessern oder sinnvoll reformieren?

Aus Sicht der TK ist dabei entscheidend, wie wir uns diesen Aufgaben nähern, mit welcher Haltung wir an Lösungen arbeiten. Weitblick, Offenheit und Mut spielen dabei eine entscheidende Rolle: Wir müssen weitsichtig sein und stets zukünftige Entwicklungen im Blick haben, gleichzeitig aber mutig genug, schon heute Neues anzupacken – und manche Dinge einfach auszuprobieren. Und wir müssen offen sein, verschiedene Perspektiven einzunehmen. Wie wir das in der TK ganz konkret mit Leben füllen, zeigt unser Geschäftsbericht 2020.

„Es ist entscheidend, mit welcher Haltung wir an Lösungen arbeiten. Weitblick, Offenheit und Mut spielen dabei eine entscheidende Rolle.“

Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der TK